Kinder & Bewegung

Bewegung heute

Vor 100 Jahren hatte ein Schulkind automatisch mehr Bewegung als heute: Allein der Schulweg war damals durchschnittlich 20 Mal so weit. Fernseher, PC und Spielekonsolen gab es noch nicht. Heutzutage schränken diese Dinge die Bewegung unserer Kinder zusätzlich ein. Dabei sind Sport und Bewegung enorm wichtig für die Entwicklung von Motorik, Reaktionsvermögen, Gleichgewichtssinn und Bewegungskoordination. Doch wie fit oder faul sind die deutschen Kinder heutzutage wirklich?

Was sagt die Statistik?

Laut Robert Koch Institut verbringt ein Grundschüler durchschnittlich neun Stunden im Liegen, neun Stunden im Sitzen, fünf Stunden im Stehen und nur eine Stunde in Bewegung. Das hat mehrere Gründe: 80 Prozent der Deutschen leben in Städten, wo Anreize für Bewegung oft fehlen. Viele Eltern bringen den Nachwuchs aus Zeitmangel lieber mit dem Auto zur Schule oder zu Freunden. Und die Freizeitgestaltung mit Fernsehen, Internet und Spielekonsolen fördert Bewegung auch nicht.

Immerhin: 95 Prozent der 4- bis 17-jährigen Kinder treiben Sport, mehr als die Hälfte sind sogar in einem Verein. Diese positiven Zahlen stammen aus einer Studie zur Gesundheit von Kindern und Jugendlichen, der Kinder- und Jugend-Gesundheits-Survey KiGGS des Robert-Koch-Instituts. Doch auch wenn viele Kinder angeben, Sport zu treiben, die Intensität dabei ist meist nicht besonders hoch: Nur 21 Prozent der Kinder strengen sich beim Sport so stark an, dass sie auch ins Schwitzen kommen. Das aber reicht nicht aus, um motorische Kompetenzen wie Beweglichkeit, Ausdauer und Koordination zu schulen.

Die Folgen sind eklatant: Nicht das vielfältige Ernährungsangebot sorgt für Übergewicht, sondern der passive Alltag ohne die Freude an Bewegung. Deshalb sind Eltern mehr denn je gefordert, ihre Kinder zu Bewegung und Sport zu ermutigen.

Für die Bewegung begeistern

"Man sagt ja immer, die Jugendlichen von heute sitzen nur vorm Fernseher. Das mag zum Großteil auch stimmen, aber wenn man sie an die Hand nimmt und ihnen Möglichkeiten bietet, sich sportlich zu betätigen, dann sind sie Feuer und Flamme", erklärt Frank Busemann, ehemaliger Zehnkämpfer und Olympiazweiter, der für kinder+Sport die Sportabzeichen-Tour unterstützt.

Quelle: Robert Koch Institut, dosb.de